Die GC32 Racing Tour will wieder durchstarten

TS_Post_Titel

Repost aus Tip & Shaft Magazin

Den Originalartikel findest du unter: tipandshaft.com/gc32/gc-32-racing-tour-veut-redecoller

(maschinell übersetzt mit deepl.com)

28. Juni 2021 – GC32 

Nach einem Jahr Pause aufgrund von Covid wird die GC32 Racing Tour nächste Woche mit dem ersten von vier Events der Saison in Lagos, Portugal, wieder aufgenommen. Sechs Teams sind am Start, eine geringere Beteiligung als in den Vorjahren, die sich aber im Laufe der Saison steigern sollte. Tip & Shaft wirft einen Blick auf diese Rennstrecke, auf der sich Besitzer und Profis treffen.

Die bahnbrechende GC32 Racing Tour, die 2015 ins Leben gerufen wurde, geht nach einem leeren Jahr 2020 in Lagos in ihre sechste Saison, trotz der Versuche ihres Direktors, Christian Scherrer, zu retten, was zu retten war. “Wir haben versucht, zwei Veranstaltungen zu organisieren, in Lagos und am Gardasee, aber mit der Einschränkung des internationalen Reiseverkehrs konnten wir keine Drei-Boote-Veranstaltung machen, also haben wir abgesagt. Es war offensichtlich ein kompliziertes Jahr, wir haben unsere Zeit damit verbracht, Pläne B und C zu machen, es war eine Menge Arbeit, endlich nicht mehr zu fahren. “

Im vergangenen Dezember angekündigt, musste auch das Programm für die Saison 2021 überarbeitet werden: “Wir hätten eigentlich früher beginnen sollen, im April in Port-Camargue, und dann ein zweites Event in Riva del Garda machen sollen, aber wir waren wieder gezwungen, den Zeitplan neu zu justieren. Wir haben versucht, pragmatisch zu sein und etwas Einfacheres und Konzentrierteres zu machen, auch mit dem Ziel, nicht zu viel Geld auszugeben, denn das letzte Jahr war kompliziert”, so der Schweizer weiter.

Die Saison wird daher vier Veranstaltungen umfassen (statt der üblichen fünf), die ersten beiden in Lagos, Portugal (30. Juni bis 4. Juli und 28. Juli bis 1. August), die dritte, die Weltmeisterschaft, im September in Villasimius (Sardinien) und die vierte im November auf dem Salzsee von Mar Menor, südlich von Murcia (Spanien).

Zwischen 300.000 und 500.000 Euro Budget für die Saison

Das Gesamtbudget der GC32 Racing Tour beträgt laut Christian Scherrer rund 500.000 Euro (ohne die Sach- und Dienstleistungen der Städte) und wird durch die Startgelder finanziert: 10.000 Euro pro Veranstaltung, also 40.000 in diesem Jahr für die Teams, die die gesamte Strecke fahren. Aber auch von den Städten, auch wenn dieser Beitrag in diesem Jahr wohl etwas nachjustiert wird: “Normalerweise gibt es eine “Venue Fee” von 60.000 Euro und Dienstleistungen, aber im aktuellen Kontext ist es schwierig, von den Städten, die andere Prioritäten haben, etwas zu verlangen”, erklärt der Organisator. Für die teilnehmenden Teams, eine Mischung aus Besitzern und Profis, ruft Christian Scherrer ein jährliches Betriebsbudget von 300.000 bis 500.000 Euro” auf, wohl wissend, dass eine gebrauchte GC32 zwischen 150.000 und 200.000 Euro verhandelt wird, ohne dass ein Neubau in Arbeit ist. Eine Spanne, die von den von uns befragten Teams mehr oder weniger bestätigt wird: bei Alinghi beläuft sie sich auf 320.000 Euro “ohne Gehälter”; bei der jungen Swiss Foiling Academy ist sie mit “300.000 Schweizer Franken” (275.000 Euro) laut Co-Skipper Julien Monnier bescheidener; für das Black Star Sailing Team, ein Schweizer Team, das 2019 an den Start geht, schätzt sein Chef Christian Zuerrer (11 Teilnahmen an der Tour Voile) die Ausgaben auf rund 400.000 Euro für das Jahr.

Teams, die zur Saisoneröffnung sechs an der Zahl sind (es gibt 27 Boote auf der Welt), wie in 2019. Dies ist jedoch weniger als 2018 (7 über die gesamte Saison), als 2017 (9) und als 2016 (11). “Es ist eine kleine Flotte, aber es ist eine gute Basis”, relativiert Christian Scherrer. Wegen der Reisebeschränkungen sind es nur europäische Teams, aber im zweiten Teil der Saison, speziell für die Weltmeisterschaft, sollten wir die Amerikaner (Argo), einige Australier, die Schweizer vom Team Tilt und wahrscheinlich zwei oder drei andere dabei haben – ich denke, wir sollten bei der Weltmeisterschaft auf zehn Boote kommen. “

Sébastien Rogues: “Ich habe weitgehend gefunden, was ich gesucht habe”

Der in dieser Saison abwesende Sébastien Schneiter, Weltmeister 2018 im Team Tilt (2019 wurde er von Alinghi gekrönt), bestätigt seine wahrscheinliche Ankunft in Villasimius: “Da wir dieses Jahr an den 49er Games (mit Lucien Cujean) teilnehmen, war es nicht möglich, am Circuit teilzunehmen, aber wir hoffen, dass wir an der Weltmeisterschaft teilnehmen können. Die GC32 bleibt eine gute Unterstützung mit einfachen Booten, exzellenten Teams, guter Sichtbarkeit für Sponsoren und der Möglichkeit, Gäste zu jedem Wettkampftag mitzubringen: “In der Tat bleibt die GC32 trotz ihres Alters (sie wurde 2014 eingeführt) ein attraktives Boot in den Augen all derer, die der Strecke treu bleiben. “Im Vergleich zu den neuen Booten hat es immer noch eine gute Karte, wir nennen es unser Moped”, sagt Thierry Fouchier, der für die Zoulou-Crew unter der Leitung von Eigner Erik Maris für das Trimmen des Großsegels verantwortlich ist. Es ist ein wirklich schönes Boot und ziemlich komplett, wir seilen uns alle an den Gurten ab, das ist ziemlich körperlich und erfordert viel Koordination bei den Manövern. Wenn man abends zurückkommt, haben alle ein gutes Gefühl.

Sébastien Rogues, der heute am Steuer der Ocean Fifty Primonial sitzt, ist voll des Lobes über das Boot und die Tour: “Was das Adrenalin, die Technik und vor allem das Erlernen des Fliegens angeht, was für uns das Hauptziel war, als wir in die GC32 eingestiegen sind, habe ich weitgehend gefunden, was ich brauche. Die Boote sind erstaunlich, manchmal waren wir mit 35 Knoten am Wind und haben versucht, die Leinen loszumachen. Von außen betrachtet könnte man meinen, es handele sich um eine Rennstrecke für Eigentümer, aber das Niveau ist enorm.

“Was ich an GC32 mag, ist die strikte Ein-Design-Seite, es ist ein unkomplizierter Sport, das Team macht den Unterschied, nicht die Größe oder Technologie des Bootes”, fügt der Schweizer Christian Zürrer hinzu. Sein Landsmann Nils Frei, der seit dem GC32-Debüt des Teams im Jahr 2015 Teil der Crew war und nun Coach bei Alinghi ist, stimmt ihm zu: “Es ist ein Boot, das wir sehr mögen und das wir gelernt haben, gemeinsam als Team zu segeln. Es ist gesund, schnell, macht Spaß und ist leicht aufzubauen, man braucht nicht viel Zeit für den Auf- und Abbau. Und vor allem kann man damit gute Rennen fahren, denn so viele Veranstaltungen gibt es heute auf dem Foiling Circuit nicht.”

Drei von sechs Teams sind aus der Schweiz

Wie Zulu kombiniert auch Alinghi dieses Jahr die GC32 Racing Tour und die TF35 Trophy, zwei Rennserien, die sich nicht auf die Füße treten wollen, um Brücken zu schlagen: “Es gibt Gespräche zwischen den beiden Klassen, die sich auf den Kalender einigen”, bestätigt Nils Frei. Er ist auch der Meinung, dass sich beide ergänzen: “Es sind zwei ganz unterschiedliche Flugkonzepte, aber wir können von dem einen etwas lernen, das wir auf das andere anwenden können und umgekehrt. Es sind immer noch zwei Foiling-Boote, die schnell fahren und bei denen die Kommunikation extrem wichtig ist.” Thierry Fouchier fügt hinzu: “Die beiden Träger sind komplementär in der Kohäsion, die sie erfordern, aber die TF ist ein neues Konzept mit einem Boot, das sehr früh in den Wind fliegt und ein automatisches Flugsystem hat; bei der GC32 wird der Flug- und Trimmteil manuell eingestellt, es gibt mehr menschliche Berührung und Gefühl. “Unter den sechs Teams, die diese Saison antreten, sind drei Schweizer (Alinghi, Swiss Foiling Academy, Black Star), ist das ein Zufall? Das Folieren hat sich in der Schweiz sehr stark entwickelt”, antwortet Nils Frei. Unsere Gewässer, mit nicht allzu vielen Wellen auf den Seen und thermischen Bedingungen, die es den Booten erlauben, recht früh zu fliegen, sind gut geeignet. Die Leute haben gesehen, wie sich die GC32s entwickelt haben, sie waren beeindruckt und haben Gefallen an ihnen gefunden, wie Realteam, Tilt, Black Star jetzt.”

Und die Swiss Foiling Academy, der kleine Daumen der Saison 2021, die mit einem Projekt anreist, das sich auf die Jugend und die Vielfalt konzentriert: “Wir haben eine Flugbootschule gegründet, um unser Wissen an junge Leute weiterzugeben, die nicht unbedingt die Mittel haben, um Zugang zu dieser Art von Boot zu erhalten, und um neue Talente hervorzubringen”, erklärt Julien Monnier. Am Anfang war die Idee, einen Pool von Besatzungsmitgliedern für die TF35 bereitzustellen, aber da die Budgets recht hoch sind, dachten wir, dass wir ihnen das Segeln auf 100 % manuellen Booten beibringen müssten, bevor wir sie auf solche Maschinen bringen, was uns zur GC32 führte, dem Modell über der Flying Phantom, auf dem wir die Schule begonnen haben. Wir wollen so lange wie möglich auf der Rennstrecke bleiben, denn es ist eine großartige Gelegenheit, sich mit professionellen Teams wie Alinghi oder Red Bull zu messen.”

Ein Boot für konstante Entwicklung?

Das dänische Team Rockwool Racing, das in dieser Saison neu in den SailGP einsteigt, nutzt die GC32 Racing Tour ebenfalls, um seine Stunden auf den Foils zu erhöhen, wie Skipper Nicolai Sehested gegenüber Tip & Shaft erklärt: “Für uns ist die GC32 Racing Tour eine großartige Gelegenheit, unsere Foiling-Fähigkeiten auf einem schnellen Boot zu verbessern und, was noch wichtiger ist, gegen andere Spitzenteams und Segler unter Rennbedingungen anzutreten. Als eines der neueren Teams im SailGP wissen wir, dass wir die Lücke zu den Spitzenteams nicht schließen können, wenn wir nicht mehr tun als die anderen. Für ein neues Team wie unseres, das eine langfristige Vision hat, ist die GC32 Racing Tour eine perfekte Gelegenheit. “Einige tun es, wie Rockwool, vielleicht die Spanier, weil es dort ein Event geben wird, aber ich denke, es ist ganz anders als die F50 und viele Jungs würden lieber zur Motten-Weltmeisterschaft am Gardasee fahren.”

Für Thierry Fouchier könnte die Lösung, um F50-Teams anzuziehen, in einer Weiterentwicklung des Bootes liegen: “Das Einzige, was diesem Boot fehlt, ist das Luvsegeln, das ist jetzt in Mode, es könnte eine natürliche Weiterentwicklung sein, damit das Boot im Spiel bleibt.”

Bildnachweis: Sailing Energy / GC32 Racing Tour