GC32 WM in Lagos – Deutliche Steigerung

GC32 World Championship Lagos. © Sailing Energy/GC32 Racing Tour.26 June, 2019.

Die GC32 Weltmeisterschaft und zweite Station der GC32 Racing Tour war in vielerlei Hinsicht eine Steigerung zum Villasimius Cup. Allem voran empfing die portugiesische Hafenstadt mit absolut perfektem Wetter. Geschützt durch  das Capo de São Vicente hielt die Lagunenstadt in der Algarve, was ihr guter Ruf verspricht: Sonnenschein, konstante Meerbrise und dazu fast spiegelglattes Wasser. 

Motiviert durch die positiven und konstanten Wetteraussichten baute das Black Star Sailing Team den Katamaran im Eiltempo zusammen und konnte bereits drei Tage vor dem offiziellen Regatta-Start mit dem Trainieren beginnen. Was sich dann auch bemerkbar machte: Die Manöver wurden zusehends schneller, das «Foilen» immer besser, Fehler passierten seltener und in den Speedtests liess sich gut mithalten. 

Wie zu erwarten, hatten die idealen Bedingungen von Lagos aber auch einen positiven Effekt auf den Rest des Teilnehmerfeldes. So konnten sich die Teams, welche sich bereits am Villasimius Cup in Bestform zeigten, nochmals steigern. Zudem meldeten sich mit dem Team Tilt die Titelverteidiger zur  Weltmeisterschaft 2019 zurück.

Ein erstes Kräftemessen in den Trainingsläufen machte denn auch klar: Das wurde nicht einfacher für das Black Star Sailing Team. Der ohnehin schon bemerkenswerte Line-up war nochmals erstarkt. Das Leaderfeld noch kompakter. Die Zweikämpfe noch härter.

Beobachter und Teilnehmer sind sich deshalb ziemlich einig: Die GC32 Racing Tour vereint das Beste, was die Regattawelt zu bieten hat. Viele Stimmen sagen sogar, dass das aktuelle Line-up höher zu bewerten ist als die Olympiade.

18 Rennen auf und ab

Nach der Pressekonferenz und dem Skipperbriefing am Mittwoch fieberte das Black Star Sailing Team dem Donnerstag entgegen. Dazu Team Prinzipal und Skipper Christian Zuerrer:

«Mit dem Startschuss ging eine für uns erstaunliche Reihe von insgesamt 18 Rennen los. Verteilt über vier Tage starteten wir zu einem absoluten Wechselbad von Höhenflügen und Tiefschlägen. Obwohl das Teilnehmerfeld unserer Konkurrenten aus lauter Favoriten besteht und wir nur geringe Chancen hatten, gelang es uns immer wieder, vorne mitzuhalten. So konnten wir sämtliche Teilnehmer in mindestens einem Rennen schlagen. Leider unterlaufen uns noch immer kleine Fehler, die einem bei Wettkämpfen wie diese WM natürlich gleich nach Hinten werfen.»

Die Bilanz ist denn auch nicht ganz so ernüchternd, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Den letzten Platz in der Tabelle kommentiert Zuerrer so:

«Als absolute Neulinge übernehmen wir nun mal die undankbare Aufgabe, Tabellenletzte zu sein. Dass wir als Schlusslicht nicht weit abgeschlagen vor uns hindümpeln, zeigt nur schon der Blick auf die Punktezahl: Lediglich vier Punkte weniger und wir würden mit dem Platz 9 gleichziehen. Wenn man bedenkt, dass vor uns die absolute Weltspitze liegt, können wir zufrieden sein, dass wir an unserer erst zweiten Regatta abermals so gut mithalten konnten. Mit einem vierten und einem dritten Platz in den letzten beiden Rennen haben wir es zudem sogar auf das Podest in einer Einzelwertung geschafft».

Appetit auf mehr

Das Team ist inzwischen schon längst abgereist und der Katamaran bereits am nächsten GC32 Racing Tour Austragungsort Palma de Mallorca angelangt. Als Gesamtverantwortlicher des Regatta-Kleinunternehmens Black Star Sailing persönlich mit der Verfrachtung des Bootes beschäftigt, schaut Christian Zuerrer sehr optimistisch dem nächsten Event entgegen:

«Uns erwartet mit dem Copa del Rey einmal mehr eine aufregende Regatta mit ausgezeichneten Bedingungen. In Lagos konnten wir zeigen, dass wir faktisch jedes Team schlagen können. Wenn wir uns im gleichen Mass weiter steigern und wir zugleich unsere Fehlerquote verringern, wird es uns gelingen, uns in den Ranglisten nach Oben zu arbeiten. Dass wir dazu das Potenzial haben und dass das Black Star Sailing Team respektiert wird, wird mir von allen Seiten bestätigt. Nun ist es an uns, uns weiter zu steigern und einfach besser zu segeln.»

Black Star Sailing gratuliert dem Team Alinghi zum Weltmeistertitel und zu dieser überragenden Regatta. Glückwunsch auch an das Team Tilt für den 2. Rang und für ihren beeindruckenden Auftritt in Lagos.

Black Star Sailing bedankt sich bei den Veranstaltern, dem Team der GC32 Racing Tour und bei den Verantwortlichen der Stadt Lagos für die exzellente Austragung dieser WM. Zudem bedankt sich Black Star Sailing bei Sailing Energy für die vielen guten Fotos der Rennen.

Die Resultate zur GC32 Weltmeisterschaft in Lagos und zur gesamten GC32 Racing Tour entnimmst du der offiziellen GC32 Racing Tour Website

Details zur GC32 WM Lagos mit noch mehr Bildern

Das GC32 Lineup in Startaufstellung.
Das GC32 Lineup in Startaufstellung.
Von Rennen zu Rennen schneller und besser, ...
Von Rennen zu Rennen schneller und besser, …
... doch in Zweikämpfen oft noch unterlegen.
… doch in Zweikämpfen oft noch unterlegen.
Geschlagen, aber nie abgeschlagen: Das Black Star Sailing Team mit Appetit auf mehr.
Geschlagen, aber nie abgeschlagen: Das Black Star Sailing Team mit Appetit auf mehr.

This content is also available in English